Get Acta Demographica 1992 PDF

By Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler, Dr. Gerhard Heilig, Professor Dr. Gerhard Schmitt-Rink (eds.)

ISBN-10: 3642488005

ISBN-13: 9783642488009

ISBN-10: 3790805661

ISBN-13: 9783790805666

Dieser Band enthält 15 Aufsätze zu bevölkerungswissenschaftlichen Themen wie Frauenerwerbstätigkeit in der EG, sozialer prestige der Frauen in England und in den Niederlanden, demographische Krisen, die Hungerkatastrophe um 1860 in Finnland und in den 30er Jahren in der Ukraine, nicht-lineare demographische Prozesse, Migration und Öffentliche Güter, Mortalitäts-Vorausschätzungen für Österreich, Fertilität in der DDR. Die Acta Demographica ist eine offizielle Publikation der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft. Jeder Band umfaßt herausragende Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, die innerhalb der Arbeitskreise "Bevölkerungswissenschaftliche Methoden", "Geschichte der Bevölkerungswissenschaft", "Bevölkerungsökonomie" und "Demographie der Entwicklungsländer" der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft oder an anderer Stelle im deutschen und europäischen Raum entstanden sind. Es werden sowohl empirische wie theoretische Beiträge veröffentlicht, die sich mit fachspezifischen und interdisziplinären Themen beschäftigen.

Show description

Read or Download Acta Demographica 1992 PDF

Similar german_11 books

Walter Fester's Untersuchungen zur Verbesserung der Hitzebeständigkeit von PDF

Die Aufgabe der vorliegenden Arbeit bestand d' tin, Stoffe zu finden, die den Polyamidfasern einen Hitzeschutz verleihen, Es konnte zunachst gezeigt werden, dass durch Umsetzung der Aminogruppen mit aromatischen Verbindungen eine Stabilisierung der Fasern erreicht werden kann. Im weiteren Verlauf der Unter suchungen wurde festgestellt, dass lediglich der physikalische Einbau dieser Stoffe in die Fasern bereits zur Stabilisierung ausreicht.

New PDF release: Soziale Bewegungen: Ursachen, Wirkungen, Mechanismen

Dieses Lehrbuch führt in den Zusammenhang von Modernisierung und Protest ein und bietet damit einen Einstieg in die Soziologie sozialer Bewegungen. Es werden u. a. folgende Fragen beantwortet: Wie entstehen Protestbewegungen? Von welchen Bedingungen hängt ihr Erfolg ab? was once sind die Mechanismen ihrer Mobilisierung?

Spieltheorie und ökonomische (Bei)Spiele by Werner Güth PDF

In einem strategischen Spiel gibt es stets mehrere autonom entscheidende Akteure, die ihre individuellen Interessen verfolgen. Jede soziale Konfliktsituation mit opportunistisch handelnden Individuen erweist sich daher als strategisches Spiel. In diesem Lehrbuch werden strategische Spiele exakt beschrieben und das individuell purpose Entscheidungsverhalten aller Beteiligten determiniert.

Additional resources for Acta Demographica 1992

Sample text

Basingstoke. DALE. AJ BAMFORD. C. (1988). Flexibility and the Peripheral Workforce Occasional Papers in Sociology and Social Policy. 11. Department of Sociology. University of Surrey. DANIEL. W. w. (1980). Maternity Rights: The Experience of Women. London. PSI. DE (1989). Labour force outlook to 2000. Employment Gazette April 1989. 159-172. Department of Social Security (1991). Options for Equality in the Slate Pension Age. London. DEX. S. (1987). Women's Occupational Mobility. Basingstoke. DYHOUSE.

For example, in 1986, 42% of two-earner couples were in the top group and 17% of one-earners. 55 times as likely to have high family income as those with one. This ratio was more or less the same over time. A similar exercise with the low income groups suggests that the second earner is even more effective at keeping couples out of the lowest part of the income distribution. 71 as the ratio of risks of one and two earner couples being at the bottom of the income distribution. Although wives are clearly making more contribution to family income, in these figures, wives' earnings seemed to be having more of an equalizing impact, keeping families out of poverty, than propelling two-earner couples into the highest reaches The Economic and Social Status of British Women 39 of the distribution.

55 times as likely to have high family income as those with one. This ratio was more or less the same over time. A similar exercise with the low income groups suggests that the second earner is even more effective at keeping couples out of the lowest part of the income distribution. 71 as the ratio of risks of one and two earner couples being at the bottom of the income distribution. Although wives are clearly making more contribution to family income, in these figures, wives' earnings seemed to be having more of an equalizing impact, keeping families out of poverty, than propelling two-earner couples into the highest reaches The Economic and Social Status of British Women 39 of the distribution.

Download PDF sample

Acta Demographica 1992 by Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler, Dr. Gerhard Heilig, Professor Dr. Gerhard Schmitt-Rink (eds.)


by Kenneth
4.3

Rated 4.77 of 5 – based on 49 votes